Freizeitaktivitäten an der Mosel

Die Moselregion ist nicht nur Deutschlands berühmtestes Weinbaugebiet, sondern bietet neben historischen Sehenswürdigkeiten auch Möglichkeiten zur Erholung in der Natur.

Burg Eltz

Als eine der wenigen, nie zerstörten Burgen, ragt die Burg Eltz mit ihrer malerischen, vieltürmigen Silhouette zwischen den bewaldeten Hängen des Elzbachtals hervor. Rein optisch entspricht sie mit ihren ineinandergefügten Burghäusern und Türmen dem Idealbild einer mittelalterlichen Ritterburg, ihre Baugeschichte ist jedoch alles andere als typisch.Burg Eltz_Antoon Gadiot

Im 12. Jahrhundert begonnen, wurde über Jahrhunderte immer wieder an ihr gebaut. Die Anlage, die von Beginn an eine Wohnburg war, vereinigt auf engstem Raum vier Burghäuser, die in sechs bis sieben Geschossen um einen engen Hof in die Höhe gebaut wurden. Seit 1268 wurde die Burg Eltz als Ganerbenburg, als Gemeinschaftserbe, geführt und unter mehreren Nachkommen aufgeteilt. So kam es auch zu den vielen Türmen und Erkern, da jede Linie im Laufe der Zeit ihr eigenes Anwesen ausbaute.

Ein Besuch von Burg Eltz lohnt sich nicht nur wegen der traumhaften Lage, auch die Führungen durch das perfekt erhaltene Anwesen mit Besuch der Schatzkammer sind ein Erlebnis.

Link:
www.burg-eltz.de

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Reichsburg in Cochem

Hoch über der verwinkelten Altstadt von Cochem, einer Stadt keltisch-römischen Ursprungs, erhebt sich die ehemalige Reichsburg mit ihrem hohen Bergfried. Die größte Höhenburg der Mosel wurde wahrscheinlich um 1000 unter dem Pfalzgrafen Ezzo erbaut. In der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde das Gebäude unter Erzbischof Balduin stark erweitert.

Burg CochemNach fast vollständiger Zerstörung 1689 durch die Truppen Ludwigs XIV. wurde die Burgruine im 19. Jahrhundert von dem Berliner Kommerzienrat Louis Raven aufgekauft und im neugotischen Stil wieder errichtet und liebevoll restauriert. Die Burg diente der Familie seit 1877 als Sommersitz.

Die Reichsburg ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt Cochem, sondern ein Symbol für die deutsche Burgenromantik schlechthin. Nicht nur vom Tal aus bietet sie einen beeindruckenden Anblick. Eine Führung durch die Gemäuer der ehemaligen Reichsburg mit Rittersaal, Jagdzimmer und Kemenate begeistert Jung und Alt, ebenso das rustikale Rittermahl im Burgkeller. Regelmäßig finden kulturelle Veranstaltungen wie etwa mittelalterliche Burgfeste statt.

Link:
www.reichsburg-chochem.de

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Kloster Stuben

Die Ruine des Klosters Stuben liegt weithin sichtbar, auf der dem Calmont gegenüberliegenden Moselseite. Das ehemalige Augustinerinnenkloster, von dem heute nur noch die Außenmauern mit Ausnahme der Westwand erhalten sind, wurde im Jahre 1137 gegründet. 1146 begann man bereits mit dem Bau einer dem heiligen Nikolaus geweihten Klosterkirche.

Kloster Stuben Seit 1208 wurde in dem Stift, das auf die Augustinerchorherren der Abtei Springiersbach zurückzuführen ist, die Staurothek mit Kreuzpartikeln und weiteren Reliquien aufbewahrt. Der Ritter Heinrich von Ulmen hatte diese von dem vierten Kreuzzug aus Konstantinopel nach Stuben gebracht und seiner Schwester Irmgard, der Vorsteherin des Stifts, übergeben. Viele Pilger reisten jährlich nach Stuben, um die Reliquie, für die 1275 eine Kreuzkapelle errichtet wurde, zu verehren. 1685-1687 wurde die mittlerweile baufällige Klosterkirche neu errichtet, das Kloster im Jahr 1788 jedoch aufgelöst.

Die malerische Ruine der Klosterkirche ist ein gern besuchtes Ausflugsziel und beliebter Austragungsort für Musikveranstaltungen, u.a. für Jazz-Konzerte und Chor-Darbietungen.

Link:
www.kloster-stuben.de

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Deutsches Eck, Koblenz

Koblenz war als römische Gründung seit der Merowingerzeit Königshof und wurde von den Erzbischöfen häufig zur Residenz gewählt. Der Name der Stadt ist zugleich eine Ortsbeschreibung, denn die Römer nannten das Kastell an der Mündung in den Rhein, aus dem sich später Koblenz entwickelte, Ad Confluentes, was sich mit “bei den Zusammenflienenden” übersetzen lässt.

Deutsches Eck

Am Deutschen Eck in Koblenz fließt die Mosel in den Rhein. An diesem markanten Platz wurde dem ersten deutschen Kaiser aus dem Hause Hohenzollern, Wilhelm I., 1897 ein monumentales Reiterstandbild errichtet. Ihren Namen erhielt das “Deutsche Eck” nach 1216, als die Deutschordensritter ganz in der Nähe eine Niederlassung gründeten. Das Deutsche Eck ist ein idealer Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch Koblenz, dessen mittelalterlicher Stadtkern in der Altstadt, mit ihren romantisch verwinkelten Gassen, noch heute erkennbar ist.

über der Stadt liegt die Festung Ehrenbreitstein, die über die einst strategische Bedeutung der Stadt Auskunft gibt und ebenfalls einen Besuch wert ist.

Link:
www.koblenz-touristik.de

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Trier, Porta Nigra, Basilika, Kaisertherme

Als älteste Stadt Deutschlands weist Trier Baudenkmäler auf, wie sie sonst in keiner anderen Stadt nördlich der Alpen zu finden sind. Die Stadt wurde als römische Kolonie um 15 v. Chr. von Kaiser Augustus an der Stelle einer Ufersiedlung der “Augusta Treverorum” gegründet. Seit dem 3. Jh. war sie Bischofssitz und später Residenz des römischen Kaisers.

Porta Nigra in Trier

Die im 2. Jh. errichtete Porta Nigra gilt als das besterhaltene Stadttor aus dem Römischen Reich und ist das berühmteste Wahrzeichen der Stadt.

Zu den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt auch die im 4. Jh. vermutlich von Kaiser Konstantin als Thronsaal erbaute sogenannte Basilika.

Nach Erhebung Triers zur Kaiserresidenz wurde mit dem Bau der Kaiserthermen begonnen, die zu den größten des römischen Reiches zählten. Anhand der Ruinen lässt sich das Luxusleben der römischen Besatzer noch heute erahnen.

Neben der Besichtigung der monumentalen Bauten aus der Römerzeit lädt Trier auch zum Bummeln durch die schmalen Straßen ein.

Links:
www.trier-info.de
www.welterbe-trier.de
www.konstantin-basilika.de

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Calmont-Wanderung

Der mit einer Steigung von rund 65 Prozent vermutlich steilste Weinberg Europas, der 380 Meter hohe Calmont, erhebt sich an einem windungsreichen Abschnitt der Mosel bei Bremm.

 

Calmont_KlettersteigAls eine der schönsten Wanderungen im Moseltal gilt der 2001 eingerichtete Calmont Klettersteig. Der schmale Funpfad erstreckt sich über etwa 3 km Länge und wurde mit Leitern, Sicherungsseilen und Trittbügeln abgesichert und begehbar gemacht. Der beliebte Wanderweg verläuft durch eine eine seltene Tier- und Pflanzenwelt.

Für diese Wanderung sollte ein ganzer Nachmittag eingeplant werden, um ausreichend Pausen einlegen zu können, den Ausblick zu genießen und die angebrachten Informationstafeln zu lesen.

Für die Wanderung im steilsten Weinberg Europas ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie eine gute körperliche Konstitution unabdingbar. Auch sollte die Wanderung nur bei gutem Wetter unternommen werden.

Der Aufstieg ist ein unvergessliches Erlebnis und wird durch die herrliche Sicht über die Mosellandschaft und auf die Ruine des ehemaligen Augustinerinnenklosters Stuben belohnt.

Links:
www.calmont-region.de
www.calmont.info

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Mosel-Kanutour

Eine aufregende Möglichkeit, die Mosel zu entdecken, ist eine Kanutour. Erobern Sie das nasse Element in einem Kajak oder Kanadier, die zusätzlich mit einem Kindersitz ausgerüstet werden können. Die Kanus liegen sicher im Wasser und sind auch von Laien leicht zu steuern. Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer ist genauso selbstverständlich wie die Ausstattung mit Schwimmwesten, so dass dem Paddelspaß in der Natur nichts mehr im Wege steht.

Mosel_Kanutour Eine Kanutour auf der Mosel garantiert Freizeitspaß für die ganze Familie und lässt sie die Natur und Landschaft der Moselregion abseits der Straßen und Wanderwege intensiv erleben. Vorbei an romantischen Burgen und malerischen Weinorten mit alten Fachwerkhäusern, folgen Sie dem kurvenreichen Verlauf der Mosel

Ob für Ein- oder Mehrtagestouren oder nur ein paar Stunden, zahlreiche Anbieter verleihen Kanus oder bieten nach Wunsch auch geführte Touren an. Auch Kombinationen aus Kanufahrt und Wandern oder Fahrradfahren stehen auf dem Programm.

Links von Anbietern:
www.mosel-kanutours.de
www.moselkanuverleih.de

___________________________________________ero_graps___________________________________________

Schifffahrt auf der Mosel

Die Mosel ist die wichtigste Verbindung zu Wasser zwischen Deutschland und Frankreich und der größte Nebenfluss des Rheins, in den sie bei Koblenz mündet.

Eine der schönsten Arten, den Fluss und die Moselregion kennenzulernen, ist eine Fahrt mit dem Schiff. Schon die Römer haben eine Schifffahrt auf der Mosel genossen. Wenn Sie einmal eine Pause vom Wandern und Radfahren einlegen möchten, oder die wunderschöne Landschaft vom Wasser aus genießen wollen, ist dies die ideale Möglichkeit.

Mosel mit Schiff vor Hangviadukt im Herbst

Zahlreiche Schifffahrtsunternehmen bieten heute Touren mit unterschiedlicher Länge auf bequemen Fahrgastschiffen an. Ob kurze Rundfahrten, Halb- oder Ganztagesausflüge sowie Abendfahrten mit Livemusik, Essen und Getränken, für jeden ist die passende Tour dabei. Zu einem besonderen Erlebnis führt die Fahrt auf dem Römerweinschiff Stella Noviomagiun. Hier erleben Sie Moselromantik pur.

Folgen Sie den Spuren des Weins entlang des Flusses. Vorbei an Weinbergen und alten Winzerorten, historischen Burgen und Schlössern, können Sie die beeindruckende Weinkulturlandschaft genießen.

Links von Anbietern:
www.moselrundfahrten.de
www.mosel-personenschifffahrt.de
www.roemerweinschiff.de